Home Transmedia Storytelling Alternate Reality Game Indian Lake Project

 

Bereits 1997 entdeckt ein Wanderer in einem abgelegenen Waldstück am Indian Lake eine alte Metallkiste, die er zuerst fast für einen Baumstumpf gehalten hätte. Es dauert einige Zeit bis er die Kiste vollständig freigelegt hat und noch während der Freilegungsarbeiten fallen ihm die drei Symbole auf dem Deckel der Kiste auf: ein auf der Spitze stehendes Dreieck und zwei Kreise.

Die Metallkiste war nicht verschlossen und so konnte er sie ohne viel Mühe öffnen. In der Kiste befanden sich historische Dokumente, darunter 21 vom Wasser stark angegriffene Fotos, 3 8mm Filme und eine Vielzahl an Dokumenten.

Auf den Fotos waren überwiegend Kinder abgebildet, sodaß der Wanderer fast schon das Schlimmste, ein Verbrechen. befürchtete. Und auch die in der Kiste enthaltenen Dokumente deuteten auf ein Verbrechen an Kindern hin, jedoch nicht in der Form, wie man es zunächst vermutet hätte. Statt dessen deutete alles darauf hin, daß die US-Regierung mit den Kindern Tests und Untersuchungen durchgeführte, die unter der Bezeichnung I.L.P. (Indian Lake Project) bekannt wurden.

Insgeheim wünschte er sich, die Metallkiste und die darin enthaltenen Dokumente niemals gefunden zu haben und behielt erst einmal alles für sich. Doch kurz vor seinem Tod im Jahr 2002 übergab er die Kiste an seinen Neffen, der den unglaublichen Inhalt nicht für sich behalten wollte. Er eröffnete einen Blog und fand damit andere, die ihm halfen, die dunklen Geheimnisse der Fotos und Dokumente genauer zu ergründen.

Dabei wurde inzwischen eine beachtliche Menge an Informationen über die Experimente zusammengetragen, welche die Geschehnisse aus den Jahren 1950 immer wieder in ein dunkles Licht stellen. So sollen beispielsweise seltsame Untersuchungsmethoden angewandt worden sein, die als MKULTRA[fn]MK-Ultra ist der Deckname eines Experiments zur Gedanken-Kontrolle, das im Jahr 1950 von der CIA begonnen und durchgeführt wurde[/fn] bezeichnet werden. Es gibt außerdem inzwischen ein Video einer Anhörung, bei dem MKULTRA Überlebende vor einem Ausschuß zu den damaligen Experimenten befragt werden.

Ob es sich hierbei tatsächlich um ein Alternate Reality Game handelt ist noch völlig unklar. Neben dem bisherigen Verlauf gibt es noch einige weitere Anspielungen, die genau darauf hindeuten, wie beispielsweise dem hin und wieder auftauchenden “America’s Research Gate” oder kurz ARG.

Autor
Patrick Möller ist Gründer und Herausgeber der ARG-Reporter. Er eröffnete die Webseite Ende 2005 und berichtet seitdem über Alternate Reality Games, Transmediale Projekte, Konferenzen und Events auf der ganzen Welt. Inzwischen gehören auch ein Wiki und ein Forum zu den ARG-Reportern, in denen sich die Community meist bei aktuellen deutschsprachigen ARGs einfindet und gemeinsam über die Vorgänge austauscht. Im Jahr 2011 gründete er zudem mit Dorothea Martin die Gruppe Transmedia Storytelling Berlin - ein monatliches Business-Meeting zum Austausch von Wissen und Kontakten im Bereiche Transmedia. Mehr dazu findet man unter www.tmsb.de

BELIEBTESTE BEITRÄGE